In wenigen Schritten zu Ihrer individuellen Beratung!

✔ 2 Minuten Fragebogen     ✔ Kompetente Beratung vor Ort 

Pelletofen ohne Strom: Vorteile und Kosten

  • von Alexander Rosenkranz
Seite teilen:

Stromlose Pelletöfen funktionieren ohne Elektrik. Sie arbeiten leise, zuverlässig und auch dann, wenn der Strom im Haus einmal ausgefallen ist. Das Besondere daran: Nachdem Sie Pellets eingefüllt und das Feuer entfacht haben, arbeitet der Pelletofen ohne Strom automatisch. Sie müssen kein Holz nachlegen, können die Leistung individuell einstellen und die Verbrennung jederzeit stoppen.

Funktion und Bedienung stromloser Pelletöfen

Herkömmliche Pelletkaminöfen arbeiten vollautomatisch. Sie lassen sich aus der Ferne starten oder mit dem Smartphone bedienen. All das funktioniert jedoch nur, wenn elektrische Energie verfügbar ist. Ohne Stromanschluss oder bei einem Stromausfall bleibt das Feuer aus. Anders ist das bei einem Pelletofen ohne Strom. Durch eine mechanische Steuerung müssen Sie aber auch bei diesen Modellen nicht auf Komfort verzichten.

Mechanischer Antrieb versorgt den Ofen mit Pellets 

Das wichtigste Bauteil der Öfen ist das kinetische Triebwerk. Dabei handelt es sich um ein Fördersystem, das Pellets aus dem integrierten Tank zum Brennraum transportiert. Es funktioniert wie eine aufziehbare Uhr und ermöglicht es, die Brennstoffmenge in drei Stufen zu dosieren. Aufziehen und starten lässt sich der Antrieb über einen Hebel hinter der Ofenverkleidung.

Heizleistung individuell einstellen oder Ofen stoppen

Über einen Drehschalter stellen Sie die Brennstoffmenge in drei Stufen ein. Auf diese Weise passen Sie die Leistung des Pelletofens stromlos an Ihre Bedürfnisse an. Üblicherweise ist das in einem Bereich von etwa zwei bis acht Kilowatt möglich. Ist der Aufstellraum warm genug, drehen Sie den Schalter auf „Stopp“, um die Verbrennung zu unterbrechen. Die Einstellung beeinflusst dabei immer den Antrieb. Benötigen Sie eine höhere Leistung, fördert dieser in der gleichen Zeit mehr Pellets zum Brennraum.

© maho – stock.adobe.com

Integrierter Pellettank für bis zu 24 Stunden Heizzeit

Pelletofen ohne Strom sind mit einem integrierten Pellettank ausgestattet. Dieser nimmt etwa 20 Kilogramm auf Pellets und fasst somit den Inhalt eines Vorratssacks. Je nach Einstellung heizt der Ofen dabei etwa zehn bis 24 Stunden. Holz nachlegen, wie es bei einem Kamin für Scheitholz üblich ist, müssen Sie in der Zwischenzeit nicht.

Kaminofen für Pellets und Scheitholz ohne Strom

Sie möchten mit Holz heizen, haben aber nicht immer Zeit zum Spalten, Lagern oder Nachlegen? Dann halten Sie sich mit Kombiöfen alle Möglichkeiten offen. Denn diese lassen sich im kalten Zustand schnell umstellen. Je nach Bedarf heizen Sie dabei mit Scheiten oder mit Pellets – und das immer ohne Strom.

Raumluftabhängige oder -unabhängige Ausführung

Pelletöfen ohne Strom sind in raumluftabhängiger und raumluftunabhängiger Ausführung erhältlich. Bei der ersten Variante nimmt der Kamin Sauerstoff für die Verbrennung aus dem Aufstellraum. Ist das Gebäude besonders dicht oder arbeitet der Kaminofen zeitgleich mit einer Lüftung, empfiehlt sich der raumluftunabhängige Betrieb. Die Verbrennungsluft kommt dann über ein Rohrsystem von außen. Viele Geräte sind ab Werk für beide Betriebsarten geeignet.

Vorteile und Nachteile der Pelletöfen ohne Strom

Stromlose Pelletöfen arbeiten auch bei einem Stromausfall und eignen sich daher zur Notbeheizung. Sie sind im Vergleich zu Modellen mit Gebläse deutlich leiser und erzeugen ein natürliches Flammbild. Die Technik selbst ist erprobt, robust und unkompliziert zu bedienen. Der größte Nachteil liegt im höheren Preis. Die Bedienung ist mit einem geringen manuellen Aufwand verbunden und das Starten aus der Ferne ist nicht möglich. Die folgende Tabelle zeigt die wichtigsten Vor- und Nachteile in der Übersicht.

VORTEILE  NACHTEILE  
Betrieb auch bei Stromausfall  höhere Anschaffungskosten  
kein Stromanschluss erforderlich  manueller Aufwand bei Bedienung  
leiser Heizbetrieb ohne Gebläse  kein automatischer Startvorgang  
natürliches, ruhiges Flammbild  nicht aus der Ferne steuerbar  
erprobte und robuste Technik  aktuell wenige Modelle am Markt  
unkomplizierte Bedienung    
Leistung individuell einstellbar  

Preise: Wie viel kostet ein stromloser Pelletofen? 

Im Vergleich zu konventionellen Kaminen sind die Preise für Pelletöfen ohne Strom etwas höher. Einsteigergeräte erhalten Sie dabei ab etwa 1.750 Euro. Technisch und optisch ausgereifte Öfen kosten hingegen 3.500 bis 5.000 Euro. Für einen Sack Pellets (15 kg) können Sie mit Ausgaben von drei bis vier Euro rechnen. Der Vorrat reicht aus, um den Ofen bei mittlerer Leistung für etwa 12 Stunden zu befeuern.

Fazit von Alexander Rosenkranz

Ein Pelletofen ohne Strom bietet zahlreiche Vorteile, ist im Vergleich zu konventionellen Geräten allerdings etwas teurer. Die Anschaffung lohnt sich für alle, die nach einem einfach zu bedienenden Heizgerät ohne viel Technik suchen. Aber auch Hausbesitzer, die keinen Stromanschluss legen können oder sich vor längeren Stromausfällen wappnen wollen, finden in den Geräten eine interessante Alternative zu konventionellen Öfen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

✔ Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
✔ Unverbindliche und kostenlose Vermittlung

Unsicher, welches Heizsystem das richtige für Sie ist?

Hier geht es zur individuellen Fachberatung.