In wenigen Schritten zu Ihrer individuellen Beratung!

✔ 2 Minuten Fragebogen     ✔ Kompetente Beratung vor Ort 

Heizung entlüften ohne Entlüftungsventil

  • von Alexander Rosenkranz
Seite teilen:

Das regelmäßige Entlüften der Heizung gehört einfach dazu. Doch wie funktionier das eigentlich, wenn die Heizung kein Entlüftungsventil besitzt? Wir geben eine Schritt-für-Schritt-Anleitung und erklären, wie Sie auch Heizkörper ohne Entlüftungsventil von Luft befreien. Denn grundsätzlich verhindert die Luft im Heizkörper, dass sich das Heizungswasser richtig verteilt. Die Heizflächen bleiben ganz oder teilweise kalt und im Raum kommt keine Wärme an.

Regelmäßiges Entlüften für Effizienz und Komfort

Über undichte Verbindungen oder Armaturenanschlüsse kann vor allem bei älteren Heizungsanlagen Luft in den Heizkreislauf gelangen. Sie strömt mit dem Heizungswasser bis zu den Heizflächen und sammelt sich dort aufgrund der geringeren Fließgeschwindigkeit. Bilden sich Luftpolster, können diese die Heizwasserzirkulation stören. Die Heizflächen bleiben kalt oder geben deutlich weniger Wärme ab. Die Folge sind kalte Räume und störende Heizungsgeräusche. Außerdem sinkt die Effizienz, da der Kessel Energie zwar in das System einspeist, diese aber nicht am Ort der Bestimmung ankommt.

Um das Problem zu vermeiden, sollten Sie regelmäßig, am besten vor der Heizsaison, Ihre Heizkörper entlüften. Im Normalfall schalten Sie dazu Kessel und Umwälzpumpe ab. Nach einer kurzen Wartezeit, in der sich das System beruhigt, öffnen Sie dann das Entlüftungsventil mit einem speziellen Vierkantschlüssel (Entlüftungsschlüssel). Tritt keine Luft mehr aus, können Sie das Ventil schließen, das Prozedere an einem anderen Heizkörper wiederholen und die Heizung abschließend wieder einschalten. Auf Wunsch übernehmen Installateure diese Aufgabe auch im Rahmen der jährlichen Heizungswartung. Doch nicht jeder und vor allem ältere Heizkörper besitzen kein Entlüftungsventil. Wie Sie dabei vorgehen, erklärt der folgende Abschnitt.

Heizung ohne Entlüftungsventil entlüften 

Bei einer Heizung ohne Entlüftungsventil müssen Sie etwas anders vorgehen. Um Luft aus der gesamten Anlage zu beseitigen, befindet sich dazu oft ein Ventil in einer Stichleitung ganz oben im Gebäude. Bei Heizkörpern ohne Entlüftungsventil ist hingegen etwas Geschicklichkeit gefragt.

Schritt 1: Andere Fehlerquellen ausschließen

Bevor Sie die Heizung ohne Entlüftungsventil entlüften, sollten Sie zunächst andere Fehlerquellen ausschließen. So kann es zum Beispiel sein, dass das Thermostatventil klemmt und die Heizfläche daher kalt bleibt. Um das zu erkennen, nehmen Sie den Thermostatkopf ab und prüfen, ob sich der kleine Stift darunter frei bewegen lässt. Ist das nicht der Fall, können Sie diesen mit einer Zange vorsichtig wieder gangbar machen.

Eine weitere Ursache könnte das Heizungswasser selbst sein. Ist davon zu wenig in der Anlage, verteilt sich die Heizwärme nicht wie gewünscht. Ersichtlich ist das am Manometer. Dieses befindet sich in der Nähe des Wärmeerzeugers und sollte in der Regel einen Druck von ein bis zwei Bar anzeigen. Bei einem deutlich geringeren Druck fehlt Heizungswasser und Sie müssen die Heizung befüllen lassen.

Auch die Heizungspumpe kann schuld an kalten Heizflächen sein. Denn bei einem Defekt verteilt sich das Heizungswasser nicht mehr. Erkennbar ist das daran, dass nahezu alle Heizkörper in der Anlage kalt bleiben. Ist die Heizungspumpe defekt, spüren Sie das auch daran, dass sie sich nicht mehr dreht. Prüfen lässt sich das mit der Hand oder einem Schraubenzieher, den Sie zwischen Pumpe und Ohr halten.

Schritt 2: Das Entlüften richtig vorbereiten 

Der Heizkörper wird nicht warm und Sie können andere Fehlerquellen ausschließen? Dann können Sie die Heizung ohne Ventil entlüften. Zunächst sind aber erst einmal die passenden Werkzeuge und Hilfsmittel zu organisieren. Wichtig ist ein großer Maulschlüssel, um die Überwurfmutter am Heizkörpervorlauf zu lösen. Außerdem benötigen Sie eine Schüssel oder ein anderes Gefäß und einen Lappen zum Unterlegen.

Alte Heizkörper haben oft kein Entlüftungsventil // © Mihail – stock.adobe.com

Schritt 3: Den Heizkörper ohne Entlüftungsventil entlüften 

Sind alle Vorbereitungen erledigt, können Sie die Heizung ohne Ventil entlüften. Dazu drehen Sie den Heizkörper am Thermostatventil ab. Anschließend öffnen Sie vorsichtig die Überwurfmutter am Vorlauf des Heizkörpers. Befindet sich Luft darin, strömt diese nun heraus. Sie werden ein Zischen vernehmen. Sobald Wasser ausläuft, schließen Sie die Verschraubung wieder. Da beim Entlüften einer Heizung ohne Entlüftungsventil immer auch etwas Wasser aus dem System austreten kann, sollte ein Helfer mit Lappen und Schüssel bereitstehen.

Wichtig zu wissen: Früher kamen teilweise asbesthaltige Dichtungsmaterialien zum Einsatz. Sind diese im System erkennbar, müssen Sie die Ringe fachgerecht entsorgen und austauschen lassen. 

Schritt 4: Systemdruck kontrollieren und Wasser nachfüllen

Wenn Wasser aus der Heizungsanlage entweicht, müssen Sie dieses an einer anderen Stelle wieder nachfüllen. Aus diesem Grund sollten Sie nach jedem Entlüften auch den Wasserdruck kontrollieren. Ist dieser zu niedrig (meist unter einem Bar), müssen Sie Heizungswasser nachfüllen. Da dazu speziell aufbereitetes Wasser nötig ist, empfehlen wir die Unterstützung durch einen Installateur. 

Der Experte kann im gleichen Zuge auch das Ausdehnungsgefäß kontrollieren. Denn häufig ist ein defektes oder ein zu kleines MAG Grund für die Luft im System. Dabei sorgt eine zu geringe Wasservorlage für einen Unterdruck, der Luft in das Heizsystem saugt. Entlüften und Nachfüllen hilft in diesem Fall nur kurzfristig. Im Falle eines defekten Ausdehnungsgefäßes kommt übrigens nur ein Austausch infrage.  

Heizkörper ohne Entlüftungsventil nachrüsten oder austauschen

Vor allem sehr alte Heizkörper haben oft kein Entlüftungsventil. Um die Wartungsarbeiten zu vereinfachen, sollten Sie dieses von einem Heizungsinstallateur nachrüsten lassen. Der Handwerker muss dazu etwas Wasser ablassen. Er baut dann ein Ventil sowie eine absperrbare Rücklaufverschraubung ein. Außerdem ersetzt er den Blindstopfen an der Seite des Heizkörpers durch einen Stopfen mit Gewinde, in den sich das neue Entlüftungsventil einschrauben lässt. Ist der Heizkörper sehr alt, ineffizient oder sogar korrodiert, können Sie den Heizkörper austauschen lassen.

Fazit von Alexander Rosenkranz

Luft im Heizsystem stört die Wärmeverteilung und die Heizkörper bleiben kalt. Es kann unter Umständen auch zu unangenehmen Geräuschen kommen wie Gluckern oder Plätschern. Lassen sich andere Fehlerquellen ausschließen, sollten Sie die Heizung entlüften. Bei einer Heizung ohne Entlüftungsventil funktioniert das zwangsweise über den Vorlauf. Um Fehler zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen die Unterstützung durch einen Fachbetrieb. Der kann das Entlüftungsventil im gleichen Zuge nachrüsten oder den alten Heizkörper austauschen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

✔ Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
✔ Unverbindliche und kostenlose Vermittlung

Unsicher, welches Heizsystem das richtige für Sie ist?

Hier geht es zur individuellen Fachberatung.