In wenigen Schritten zu Ihrer individuellen Beratung!

✔ 2 Minuten Fragebogen     ✔ Kompetente Beratung vor Ort 

Abwrackprämie für Öl, Gas, Kohle oder Strom

  • von André Taggeselle
Seite teilen:

Die Abwrackprämie oder Umweltprämie ist den meisten vom Gebrauchtwagenkauf bekannt. Dass es so etwas auch für die Entsorgung alter Heizungen geben soll, wurde seit der Veröffentlichung der Eckpunkte des Klimapakets heiß diskutiert. Mit der Abwrackprämie für Ölheizungen bot das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) einen realen Anreiz für die Modernisierung alter Ölheizungen. Seit 2022 gibt es den Heizungs-Austausch-Bonus nun auch für andere Heizsysteme.

Marktanreizprogramm des BAFA versus regionale Abwrackprämien 

Bislang gab es Abwrackprämien für den Austausch alter Ölheizungen in bestimmten Bundesländern, beispielsweise dem Saarland, Sachsen, Nordrhein-Westfalen oder Berlin. Je nachdem, wie voll die Fördertöpfe waren, endeten solche Förderprogramme früher oder später, und zwar ohne zentrale Steuerung durch den Bund. 

  • Im Saarland erhielten förderungswillige Hausbesitzer einen Zuschuss von 1.000 Euro je Haushalt, wenn sie ihre über 15 Jahre alten Heizkessel austauschen oder eine Solaranlage einbauen ließen. 
  • Sachsen stellte eine Abwrackprämie für Heizungen im Jahr 2009 zur Verfügung. Hier betrug die Fördersumme jeweils 1.250 Euro. 
  • In Nordrhein-Westfalen erhielten Hausbesitzer bis Mitte 2019 eine Gutschrift von 200 Euro im Rahmen der Aktion “Kesseltausch NRW”, wenn sie ihren alten Kessel austauschten.
  • In Berlin gibt es über das Programm HeiztauschPLUS der Investitionsbank Berlin (IBB) Zuschüsse in Höhe von bis zu 4.500 Euro.

Alte Heizung mit Austauschprämie entsorgen

Mit Ablauf des Jahres 2019 ist der erste Ansprechpartner für eine Ölheizungs Austauschprämie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, kurz BAFA. Anlagenbetreiber, die auf eine Abwrackprämie für ihre alte Ölheizung hofften, können seither lohnende Förderprogramme über das BAFA ausschöpfen. Nach einer Novelle der Richtlinie zur Bundesförderung für effiziente Gebäude erhalten Sanierer die Austauschprämie inzwischen auch für andere Heizungsarten. Voraussetzung ist, dass sie mit dem Heizungstausch komplett auf erneuerbare Energien umsteigen. 

© Mike – stock.adobe.com

Förderung im Überblick

Mittels Abwrackprämie können Sie eine alte Ölheizung, Gasheizung, Kohleheizung oder Nachtstromspeicherheizung gegen eine Biomasseanlage oder eine Wärmepumpenanlage austauschen. Die Förderung der Heizung steigt dadurch um zehn Prozentpunkte an, wodurch Sie Zuschüsse in Höhe von 30 bis 40 Prozent erhalten. Im Gegenzug entfällt die Förderung für neu eingebaute Öl-Brennwertheizungen sowie Gas-Brennwertheizungen in Kombination mit regenerativen Energien. Sie können demnach keine Förderung beantragen, wenn Sie eine alte Gas- oder Ölheizung gegen eine neue mit Brennwert tauschen. Eine Ausnahme bildet die Ergänzung mit erneuerbaren Energien, also Solarthermie, Biomasse oder Wärmepumpe. Genannte regenerative Wärmeerzeuger erhalten eine Förderung von bis zu 30 Prozent. Die Kosten für die fossile Heizung werden dabei jedoch nicht berücksichtigt und auch der Heizungs-Austausch-Bonus entfällt in diesem Fall. 

Voraussetzungen und Antragstellung für die Abwrackprämie

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gewährt die Austauschprämie in Bestandsgebäuden. Erhältlich ist diese für:

  • Ölheizungen und Öleinzelöfen
  • Gasheizungen und Gaseinzelöfen
  • Kohleheizungen und Kohleöfen 
  • Nachtstromspeicherheizungen

Bei Gasheizungen gilt ein Mindestalter von 20 Jahren (Gas-Etagenheizungen ausgenommen) und nach der Sanierung ist das Heizen mit fossilen Energieträgern nicht mehr gestattet. Erfüllen Sie diese Voraussetzungen, können Sie die Abwrackprämie für Ölheizungen und andere alte Heizungen zusammen mit der Förderung der neuen Heizung beantragen. Möglich ist das einfach online über die Webseite des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Wichtig ist, dass Sie die Anträge vor der Vergabe von Liefer- und Leistungsverträgen stellen. Nachträglich bleibt nur der Steuerbonus für die Sanierung, über den Sie jedoch keine Abwrackprämie bekommen.

Fazit von André Taggeselle

Wer eine alte Heizung austauscht und zukünftig auf das Heizen mit fossilen Energieträgern verzichtet, profitiert von der Heizungs-Austausch-Prämie der BEG-Förderung. Diese gibt es vom BAFA für den Austausch alter Gas-, Öl-, Kohle- und Stromheizungen, wenn Sanierer im Gegenzug eine Wärmepumpe oder eine Biomasseheizung einbauen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

✔ Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
✔ Unverbindliche und kostenlose Vermittlung

Unsicher, welches Heizsystem das richtige für Sie ist?

Hier geht es zur individuellen Fachberatung.