Erneuerbare-Energien-Klasse der BEG-Förderung

Seite teilen:

Dieser Artikel behandelt das Thema E wie Erneuerbare-Energien-Klasse.

Setzen Sie beim Heizen und Kühlen auf erneuerbare Energien, sinken nicht nur Ihre monatlichen Kosten. Sie schonen auch das Klima und die Umwelt. Vor allem das sind Gründe, aus denen der Staat den Einsatz regenerativer Energien im Neubau wie auch bei der Sanierung fördert. Erreichen Sie eine Effizienzhaus-Stufe, bekommen Sie mit der Erneuerbare-Energien-Klasse (EE-Klasse) der Bundesförderung für effiziente Gebäude bessere Konditionen.

Wichtiger Hinweis: Unsere Beiträge zum Thema Förderung befinden sich aufgrund einer kurzfristigen Reform der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) derzeit in Überarbeitung. Die folgenden Angaben bilden den Stand der Förderbedingungen vor dem 28.07.2022 ab. Einen aktuellen Überblick geben wir im Beitrag zur Förderung der Heizung.

Wer bekommt die Zusatzförderung der BEG? 

Die Erneuerbare-Energien-Klasse (EE-Klasse) ist ein Bonus im Programmteil „Wohngebäude“ der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG WG). Erhältlich ist er für Bauherren sowie Sanierer, die mit ihrem Vorhaben eine Effizienzhaus-Stufe (Denkmal, 100, 85, 70, 55 oder 40) erreichen. Bauherren, welche bereits die Nachhaltigkeits-Klasse (NH-Klasse) nutzen oder ein Effizienzhaus 40 Plus errichten, bekommen den Bonus hingegen nicht. 

Nach dem vorübergehenden Stopp der BEG-Förderung durch die KfW prüft der Bund aktuell, ob er das Angebot für Neubauten auch in Zukunft weiter anbieten kann. Während das KfW-Effizienzhaus-55 im Neubau bereits gestrichen wurde (Ausnahme: Hochwasser-Opfer aus dem Jahr 2021), soll der Effizienzhaus-40-Standard bis Ende des Jahres erhalten bleiben. Die Förderung für Letzteren ist aktuell ausgesetzt und voraussichtlich ab März/April 2022 mit Einschränkungen wieder verfügbar. Die folgenden Angaben spiegeln den aktuellen Stand vom 22. Februar 2022 wider. 

Erneuerbare-Energien-Klasse verschafft bessere Konditionen

Wer ein Effizienzhaus mit EE-Klasse errichtet oder ein bestehendes Gebäude dahingehend saniert, profitiert von einer besseren Förderung. So steigen Zuschüsse und Tilgungszuschüsse in Neubau um 2,5 Prozent an. Bei einer energetischen Sanierung sind dank Erneuerbarer-Energien-Klasse sogar 5,0 Prozent mehr Förderung möglich. Zusammen mit der Möglichkeit, Kosten von 150.000 statt 120.000 Euro pro Wohneinheit anrechnen zu können, ergibt das bei einem Effizienzhaus 100 ein Förder-Plus von 15.750 Euro. Die folgende Tabelle zeigt die Förderung mit und ohne EE-Klasse im Vergleich.

EFFIZIENZHAUS-
STUFE 
FÖRDERRATE
 
KOSTEN/ DARLEHENS-
SUMME PRO WOHNEINHEIT 
MAXIMALE FÖRDERUNG
PRO WOHNEINHEIT
Sanierung      
Denkmal  25  120.000 Euro  30.000 Euro
Denkmal-EE 30  150.000 Euro 45.000 Euro
100  27,5 120.000 Euro  33.000 Euro
100-EE  32,5  150.000 Euro  48.750 Euro
85  30  120.000 Euro  36.000 Euro
85-EE  35  150.000 Euro 52.500 Euro
70  35 120.000 Euro  42.000 Euro
70-EE  40  150.000 Euro  60.000 Euro
55  40  120.000 Euro  48.000 Euro
55-EE  45  150.000 Euro  67.500 Euro
40 45  120.000 Euro 54.000 Euro
40-EE 50  150.000 Euro  75.000 Euro
Neubau
(Förderung aktuell
 ausgesetzt)
     
40  20  120.000 Euro  24.000 Euro
40-EE  22,5  150.000 Euro 33.750 Euro
40-Plus 25  150.000 Euro  37.500 Euro

Stand: 22. Februar 2022; Konditionen der Neubau-Förderung können sich ändern.

Technische Voraussetzungen zum Erreichen der EE-Klasse

Wer mit seinem Effizienzhaus die Erneuerbare-Energien-Klasse erreichen möchte, muss seinen Wärme- und Kältebedarf zu mindestens 55 Prozent regenerativ decken. Möglich ist das mit folgenden Anlagen und Systemen:

  • Solarthermie für Heizung und / oder Warmwasser
  • Photovoltaik zur Wärmeerzeugung im Haus
  • Luft-, Erde- oder Wasser-Wasser-Wärmepumpe
  • Scheitholz-, Pellet- oder Hackschnitzelkessel
  • Gasheizung mit Direktbezug regenerativer Energien
  • KWK-Anlagen für Biogas aus dem öffentlichen Netz
  • Nah- oder Fernwärmenutzung mit 55 Prozent Erneuerbaren
  • Kombinationen der aufgeführten Anlagen und Systeme
© Serhii_Krot / Shutterstock.com

Bonus der Erneuerbare-Energien-Klasse richtig beantragen

Möchten Bauherren oder Sanierer den EE-Bonus für sich nutzen, beantragen Sie diesen zusammen mit der Effizienzhaus-Förderung, ganz gleich, ob es sich um ein neues oder bestehendes Gebäude handelt. Wichtig ist, dass das vor der Vergabe von Liefer- und Leistungsverträgen zusammen mit einem Energieberater erfolgt. Während Bauherren und Sanierer die Zuschussförderung über das KfW-Zuschussportal (Programm 461) bekommen, wenden Sie sich für Darlehen mit Tilgungszuschüssen an ihre Hausbank. Relevant ist dann das Programm 261 der Kreditanstalt für Wiederaufbau.

Jetzt Installateur finden!

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung? Profitieren Sie vom umfangreichen Service unserer deutschlandweiten Fachpartner in den Bereichen: Heizung, Photovoltaik, Planung, Massiv- und Fertighäuser.

Neueste Artikel

Unsicher, welches Heizsystem das richtige für Sie ist?

Hier geht es zur individuellen Fachberatung.